Feldenkrais für Geiger und Geigerinnen

Feldenkrais für Instrumentalistinnen und Instrumentalisten

Die hohen Anforderungen des Instrumentalspiels erfordern einen besonders wachen und differenzierten Umgang mit dem eigenen Körper, um selbst dabei gesund zu bleiben und um das umsetzen zu können, was man soll und möchte. Viele Probleme entstehen durch die Haltung am Instrument und die Spielbedingungen der Umgebung. Zusätzlich wirken sich oft auch unbewusste Haltungs- und Bewegungsmuster aus anderen Zusammenhängen ungünstig auf Haltung und Spiel aus. Der Klang, die Reaktionsfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit werden beeinträchtigt und es entstehen häufig Beschwerden am Bewegungsapparat.

Um ein Musizieren mit Leichtigkeit zu erreichen, bei dem es auch noch möglich ist, das ganz individuelle Potenzial zur Verfügung zu haben, ist es nötig, Widerstände zu erkennen, um sie auflösen zu können, Zusammenhänge und Beziehungen in der eigenen Bewegungsorganisation und dann mit dem Instrument zu begreifen, um sie nutzen zu können und eine Vielfalt von spieltechnischen Möglichkeiten zur Verfügung zu haben, um Musik und ihre Inhalte differenziert zum Ausdruck bringen zu können.

Das Ziel ist, zu erkennen was man wirklich tut, was in irgendeiner Weise hinderlich und störend ist, um es lösen zu können und den eigenen Körper immer genauer, leichter und bewusster in Verbindung mit dem Instrument einzusetzen. Je genauer man spürt was und vor allem wie man etwas tut, desto besser kann man es beeinflussen und verändern. Je besser die eingesetzte Kraft dorthin geht wo sie hin soll und nicht durch unbewußte Haltemuster fehlgeleitet wird, desto mehr Energie, Ausdauer, Sicherheit und Freiheit für das Instrumentalspiel und den musikalischen Ausdruck stehen zur Verfügung.


 

Die Methode

Mit der Feldenkrais-Methode wird unter anderem an den Zusammenhängen, die zu einer freien und beweglichen Aufrichtung am Instrument führen gearbeitet. Besonderes Augenmerk liegt auf der Erforschung der Balance von Füßen-Becken-Brustkorb-Kopf und der Finger-Hand-Arm-Schulter-Oberkörper-Verbindung.

Gruppenarbeit

In Gruppen führe ich mittels verbaler Anleitung detailliert durch ruhige Bewegungsfolgen im Liegen, Sitzen oder Stehen. Bewegung wird ausgeführt, um auf das genaueste zu beobachten wie Skelett, Nervensystem und Muskulatur zusammenwirken, wie dies möglichst effizient und sinnvoll eingesetzt werden kann und wie sich das Zusammenspiel neu organisieren und optimieren lässt. Das Instrument wird mit einbezogen.

Einzelstunden

In der Einzelarbeit kann ich gezielt dadurch, dass ich auch den/die Betreffende/n bewege auf individuelle Gegebenheiten und Anliegen eingehen. Wir beobachten auf das Genaueste wie sich der Kontakt mit dem Instrument anfühlt, die Gesamthaltung und das Spiel mit den verschiedensten Herausforderungen und lösen nach und nach die Muster, die das Spiel und die Haltung in irgendeiner Weise beeinträchtigen.